„Sicher mit Bus und Bahn zur Schule“

08.10.2018

Sicherheitstraining am Alfred-Delp-Schulzentrum

Die meisten Schülerinnen und Schüler sind regelmäßig auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen, um zu unserer Schule zu gelangen. Obwohl Busse und Bahnen zu den sichersten Verkehrsmitteln gehören, passieren bedauerlicherweise immer wieder Unfälle mit Kindern. Um einen eigenverantwortlichen Umgang mit Bus und Bahn zu lernen, nahmen die fünften Klassen des Alfred-Delp-Schulzentrums am 04.10.2018 am Sicherheitstraining der KVV in Kooperation mit dem Polizeipräsidium Karlsruhe teil.

Zuerst berichteten die Kinder dem Polizisten Herrn Sven Knappich aufgeregt von ihren Erfahrungen, die sie durch die fast tägliche Nutzung von Bus und Bahn bereits sammeln konnten. Anhand der vom KVV in Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Karlsruhe herausgegebenen Broschüre „Leichtsinnige Momente“ wurden die falschen und richtigen Verhaltensweisen beispielhaft besprochen. Im Anschluss daran verfolgten die interessierten Schülerinnen und Schüler aufmerksam den gezeigten Videofilm, der die Gefahren beim Fahren mit Bus und Bahn deutlich machte.

Nach dem informativen Theorieteil folgte im zweiten Teil des Sicherheitstrainings die Praxisstunde. Zusammen mit Herrn Peter Mültin vom KVV begaben sich die Kinder in den für sie bereitgestellten Bus, in dem anhand der aktuellsten Unfallberichte die teils tragischen Folgen leichtsinnigen Verhaltens mit den Schülerinnen und Schülern besprochen wurden. Anschließend durften im Rahmen eines Tests ein Mädchen und ein Junge ihre Kräfte messen und eine rohe Kartoffel mit ihren bloßen Händen zerdrücken. Obwohl sich beide große Mühe gegeben hatten, gelang dies keinem der Kontrahenten. Die Schülerinnen und Schüler beeindruckte es daher umso mehr, dass der Bus schließlich ohne größeren Kraftaufwand die feste Kartoffel zerdrücken konnte.

Der eigentliche Höhepunkt der Praxisstunde war jedoch ein weiterer Test, bei dem der Bus zusammen mit den Schülerinnen und Schülern eine Vollbremsung machte. Ein Rucksack, der den „dummen August“ darstellte, flog dabei vom hinteren Sitzplatz aus mehrere Meter nach vorne durch den Gang des Busses. Den Kindern wurde so vor Augen geführt, dass selbst bei einer Geschwindigkeit von 30 km/h leichtsinniges Verhalten schwere Folgen nach sich ziehen kann.

Dank des aufschlussreichen, präventiven Trainings von Herrn Sven Knappich und Herrn Peter Mültin wurde den Schülerinnen und Schülern bewusst, wie bedeutsam ein korrekter und eigenverantwortlicher Umgang mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist, um sich und andere Fahrgäste nicht in Gefahr zu bringen.

zurück zu „Aktuelles“